WBV beendet Spielbetrieb vorzeitig

Nach der vorläufigen Aussetzung des laufenden Ligabetriebes aufgrund der COVID 19 Krise im März 2020, wurde Anfang April in allen Ligen auf WBV Ebene die Saison beendet. Auf- und Abstieg sollen über den aktuellen Tabellenstand ermittelt werden. Dies dürfte vor allem in der Herren Bezirksliga für mächtig Diskussionen sorgen, da die ersten vier Mannschaften nur mit einem Punkt auseinanderliegen und der derzeitige Tabellenführer aus Solingen bereits 1 Spiel mehr auf dem Konto hat. Den TBW ficht das alles nicht sonderlich an, da man auf Rang 5 liegend auf eine gute Saison zurückblicken kann. Die Top Teams aus Solingen und Remscheid hatte man (durchaus deutlich) schlagen können und bei den YU Baskets wie auch in Monheim unterlag man lediglich in overtime.

Auch bei den Damen fielen letztlich die finalen 3 Spiele aus, wobei sich auch hier wohl nichts mehr am aktuellen 8. Tabellenplatz geändert hätte.

Lediglich die U 12 konnte ihre Saison komplett durchspielen und nach 10 Spielen stand ein guter 3. Platz zu Buche. Da die Mannschaft auch in der kommenden Saison vollständig noch einmal in der U 12 antreten kann, darf man hier mit Spannung auf eine hoffentlich erfolgreiche kommende Saison hoffen.

Auch wenn das Ende der Saison so wohl von keinem Spieler gewünscht war, gilt es natürlich zuerst die Gesundheit in den Vordergrund zu stellen. Wir hoffen alle, dass die Situation möglichst schnell wieder unter Kontrolle gerät und wir alle gemeinsam wieder zum Ball greifen können.

Herren mit Kantersieg gegen Hochdahl

Nach der knappen overtime Niederlage bei den Yu Baskets ging es im Ligabetrieb der Herren mit dem Heimspiel gegen Hochdahl weiter. Im Hinspiel hatte es über lange Strecken eine enge Partie gegeben, bis sich die Wülfrather Spieler zum Ende hin doch noch deutlicher absetzen konnten. Im Rückrundenspiel übernahm Dooms einmal mehr die Rolle des Coaches und konnte dabei nur auf einen engen Kader von 7 Spielern zurückgreifen, da mit Tobi, Pascal, Julian und Hamid einige Stammkräfte fehlten. Aber auch Hochdahl reiste mit einem kleinen Team an und musste vor allem auf seinen dominanten Center verzichten, der die vergangenen Spiele gegen Wülfrath stets dominierte. So brannten die TBW Herren dann auch von Beginn an ein Feuerwerk ab. Ein ums andere Mal überrollte man mit schnellem Fastbreak Spiel die Defense der Gäste und zog schnell mit 20:4 (6. Minute) davon. Bis zum Ende des 1. Viertes ließ man nicht nach und konnte sich so auf 31:10 absetzen. Ab dem zweiten Abschnitt ließen es die Gastgeber bereits deutlich ruhiger angehen. Die Kräfte wurden geschont und dennoch konnte man weiter überzeugenden Basketball spielen. Die Defense ließ nur wenig zu und die eigenen Angriffe wurden meist erfolgreich abgeschlossen. Auch aus der Distanz fielen die Würfe recht sicher (9 Dreier), so dass es zur Halbzeit bereits 48:19 stand. Auch nach der Pause erfolgte kein großes Aufbäumen der Gäste aus Hochdahl. Auf TBW Seiten spielte man in der Defense nicht mehr ganz so konzentriert und aggressiv, hatte aber im Angriff weiter Spaß am Spiel, passte immer wieder in guten Kombinationen und lag auch nach dem dritten Durchgang beim Stand von 75:36 auf 100 er Kurs. Im letzten Viertel spielten beide Teams die Partie ohne allzu großen Ehrgeiz herunter. Die Messe war gesungen und am Ende stand ein doch sehr deutlicher 96:56 Sieg auf der Anzeigetafel. Das Team festigt damit seinen 5. Tabellenplatz, hat einen guten Vorsprung auf Rang 6 und liegt nur 3 Punkte hinter dem Tabellenführer, zumal die Yu Baskets in Monheim unerwartet Federn ließen. Auch wenn man das Thema Aufstieg in dieser Saison nie als Ziel ausgegeben hatte, ist es um so erfreulicher, dass sich die Mannschaft über den Saisonverlauf doch so gut in der oberen Tabellenregion behaupten kann. Weiter geht es kommende Woche, dann hoffentlich wieder mit vollem Kader, beim Tabellenschlusslicht in Ratingen. Wenn es gelingt Motivation und Ambition hochzuhalten, sollte auch dort etwas zu holen sein. Aber diesbezüglich ist Wülfrath ja jederzeit eine Wundertüte.

Es spielten: Max (16), Dennis (7), Hürkan (25), Hammoud, Fabian (16), Lukas (18) und Jannik (14)

Herren unterliegen in overtime

Für die TBW Herren stand das Auswärtsspiel beim Spitzenreiter der Yu Baskets in Wuppertal auf dem Programm. Nur äusserst ungern mochte man sich im Vorfeld der Partie an das Hinspiel erinnern, als man in eigener Halle die höchste Saisonklatsche einfuhr und am Ende selbst gegen nur noch 4 Gegenspieler nichts ausrichten konnte. Doch es sollte ein enges, spannendes Spiel auf Augenhöhe werden. Von Beginn an zeigte sich das junge TBW Team gewillt, den körperlich überlegenen Gastgebern einen harten fight zu liefern und so kam es zu einem physisch robusten aber stets fairem Spiel. Beide Team spielten von Beginn an eine enge Manndeckung, wobei die Gäste aus dem Niederbergischen immer wieder mit 5 Außenspielern agierte um so für den notwendigen Platz in der Zone zu sorgen. Das Konzept ging entsprechend gut auf. Immer wieder konnte in die Zone penetriert und erfolgreich abgeschlossen werden. Im Gegenzug hielten die Baskets entweder über ihre dominanten Big Men (bei Wülfrath fehlten mal wieder 10-20 KG) oder ihre Dreierschützen (10 erfolgreiche Dreier) dagegen. Dennoch konnten die Gäste am Ende des Viertels eine knappe 21:16 Führung behaupten. Und das Spiel blieb weiter eng. Beide Teams schenkten sich nichts und die Führung wechselte hin und her. Aber auch zur Halbzeitpause sah man Wülfrath weiter mit 35:31 in Front. Aber zu diesem Zeitpunkt machte sich (auf beiden Seiten) bereits eine hohe Foulbelastung bemerkbar. Immer wieder wechselten die Teams auf eine Zonenverteidigung, wodurch allerdings die gegnerische Zone für die Wülfrather Spieler immer mehr zur no go area wurde. Hatte der TBW Mitte des dritten Viertels kurzfristig einen 10 Punkte Vorsprung herausspielen können, kippte das Spiel dann immer mehr zugunsten der Gastgeber. In den letzten Minuten der Spielzeit ging es dann nur noch von Freiwurflinie zu Freiwurflinie, da beide Teams über dem Foullimit lagen. Zu allem Überfluss verlor man Lukas und Hürkan kurz vor dem Ende mit dem jeweils 5. Foul, aber auch bei den Yu Baskets mussten 2 Spieler frühzeitig auf die Bank. 30 Sekunden vor Schluss drohte beim Stand von 61:62 eine denkbar knappe Niederlage, aber Fabian durfte auch noch mal die Linie. Er verwandelte 1 von 2 Würfen und nach einem Fehlwurf der Baskets hatte der TBW in den letzten 8 Sekunden noch einmal die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. Doch der erhoffte Korberfolg blieb aus, so dass die Verlängerung den Sieger ausspielen musste. Auch hier blieb es bis zur letzten Minute eng (66:67), bis der Wuppertaler Center, der bisher nur unter dem Korb das Leben schwer gemachte hatte, sich direkt 2 mal von downtown ein Herz nahm und zur Enttäuschung aller Wülfrather erfolgreich den Dreier nahm. Wie schon in Monheim und Remscheid, hatte es in der Crunchtime auch beim Spitzenreiter nicht ganz zum Sieg gereicht (auch weil man mit nur 13 Treffern aus 27 Freiwürfen vieles an der Linie liegen ließ). Dennoch kann das Team, was einmal mehr überwiegend aus einer U 21 bestand, auf eine tolles Spiel gegen einen starken Gegner zurückblicken. Nun heißt es aber auch in den kommenden Spielen gegen die vermeintlich leichteren Gegner nicht nachzulassen und ebenso engagiert und couragiert aufzutreten. Dann hat die Mannschaft das Potential in Zukunft auch weiter oben mitzuspielen.

Es spielten: Hürkan (20), Enes, Fabian (10), Julian (11), Lukas (10), Hammoud (2), Dennis (11), Dooms und Max (4)

Herren erfolgreich gegen Hilden

Am 15. Spieltag der Saison empfingen die TBW Herren die Zweitvertretung des TuS Hilden. Im Hinspiel hatte es mit einem Rumpfkader eine unnötige 5 Punkt-Niederlage gegeben und auch vor dem Rückspiel häuften sich einmal mehr die Absagen. Dennoch hatte man immerhin 8 Mann im Kader, die sich aber direkt einen schnellen 9:3 Lauf der Hildener einfingen. Das TBW Team rannte von Beginn an stets einem knappen Rückstand hinterher. Auch wenn man die Defense immer wieder änderte, so änderte sich nicht viel am Spiel. Man bekam den Hildener Center einfach nicht in den Griff oder ließ die brandgefährlichen Dreierschützen der Gäste sträflich frei zum Wurf kommen. Doch es war stets ein enges Spiel und mit 14:16 ging es aus dem ersten Viertel. Im 2. Abschnitt wechselte man nun auf eine 3-2 Zone, die aber auch nicht die gewünschte Wirkung zeigte. Die Dreier fielen auf Hildener Seite regelmäßig, wobei aber auch der TBW von downtown dagegen hielt. Wülfrath gewann diesen Abschnitt hauchdünn und mit 35:36 ging es in die Halbzeitpause. Nach der Pause sahen die zahlteichen Zuschauer zunächst ein recht zähes Spiel mit zahlreichen Fouls und entsprechend vielen Freiwürfen. Hilden zeigte sich hier treffsicherer als die Gastgeber und so wuchs der Hildener Vorsprung erneut an. Mit einem 49:56 aus Wülfrather Sicht ging es in den Schlussabschnitt. Ähnlich wie in Remscheid zog das junge Wülfrather Team hier noch einmal deutlich das Tempo an und führte mit einem 12:0 Lauf bis zur 36. Minute den Umschwung herbei. In den letzten Minuten zeigten beide Teams noch einmal ihre Qualitäten von der Dreierlinie (insgesamt 21 Dreier von beiden Teams im gesamten Spiel) und die Partie entwickelte sich zum packenden Krimi. Aber Wülfrath behielt knapp die Oberhand und brachte letztlich einen 72:68 Sieg nach Hause. Nach der Karnevalspause geht es dann zum Spitzenreiter YU Baskets. Dann hoffentlich auch wieder mit einem kompletten Team.

Es spielten: Julian (11), Pascal (7), Yannik (4), Max (14), Lukas (22 -davon 6 Dreier), Dooms (2), Dennis (7) und Hamoud (5)

Herren unterliegen Remscheid nach packendem Kampf

Bereits am Freitag Abend ging es für die TBW Herren nach Remscheid. Leider bekam man erneut nur einen recht knapp bestückten Kader zusammen, wohingegen Remscheid dieses Mal aus dem Vollen schöpfen konnte. Auch wenn man aus den Vorjahren vor der routinierten Spielweise der Gastgeber gewarnt war, zeichnete sich das altbekannt Bild ab: Wenig ging in der Offense und unter dem eigenen Korb fehlten immer wieder 10-20 KG Verdrängungsmasse gegen das deutlich erfahrenere (älter wollen wir nicht sagen) und abgezocktere Team. Außer Fabian war auf TBW Seiten eine reine U 21 am Start, die sich gegen die körperlich überlegenen Remscheider schwer taten. Man versuchte das Spiel schnell zu machen, lief auch etliche Fastbreaks, die aber immer wieder durch hervorragendes Stellungsspiel der Remscheider Spieler unterbunden wurden. So zog Remscheid langsam davon. Nach 10 Minuten sah es beim 12:18 noch gar nicht so schlecht aus, aber zu diesem Zeitpunkt hatte man Hammoud bereits durch 2 T’s verloren (etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte man sich vom Ref schon gewünscht) und es agierten nur noch 7 Wülfrather Spieler. Das 2. Viertel war entsprechend konfus und die Kalkstädter verloren immer mehr den Anschluss. Kurzzeitig lag Remscheid mit 20 Punkten vorne und es sah einmal wieder nach der üblichen hohen Niederlage aus. Beim Stand von 23:38 wurden die Seiten gewechselt und es sah zunächst nicht nach einem Stimmungsumschwung aus. Bis auf 49:30 (26. Minute) konnte sich Remscheid absetzen doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Endlich wurde aggressiver in der Defense gearbeitet und öfters zwischen Zone und Manndeckung gewechselt. Immerhin kämpfte sich das Team bis zum Ende des Viertels auf 42:54 heran. Und der Druck hielt an. Wülfrath spielte nun deutlich schneller und kämpfte um jeden Ball. Langsam kam man wieder auf Tuchfühlung. Beim Stand von 49:54 schien alles wieder möglich, doch nun zog auch Remscheid wieder das Tempo an. Es blieb ein eng umkämpftes Spiel und in den letzten 3 Minuten setzte der TBW mit einer Ganzfeldpresse alles auf eine Karte. Doch Remscheid befreite sich mit all seiner Routine immer wieder aus den brenzligen Situationen und gewann letzten Endes verdient mit 62:53. Es gibt wahrscheinlich wenige Niederlagen die man rückschauend als tolles Spiel bezeichnen würde. Das Spiel in Remscheid gehört auf jeden Fall in diese Kategorie, zumal es auch mit dem stets fairen Gegner über 40 Minuten einfach Spaß gemacht hat tollen Basketball zu spielen.

Es spielten: Robin, Max (5), Julian (4), Yannik (14), Lukas (12), Hammoud, Pascal (12) und Fabian (6)

Herren siegreich gegen Remscheid 2

Es galt die bittere Vorwochenniederlage abzuschütteln, als man in overtime in Monheim unterlag. Mit der Zweitvertretung von Remscheid reiste ein junges Team an, das vor allem über seine Center große Gefahr unter den Körben ausstrahlt, aber auch von der Dreierlinie zu punkten versteht. Im Hinspiel konnte der TBW erst spät im Spiel das Ruder rumreißen und im Schlusspurt noch einen 10 Punkte Sieg einfahren. Mit voller Bank konnte das Heimteam antreten, auch wenn Hamid und Dennis verletzungsbedingt aussetzen mussten. Mit Sprungball das erwartete Spiel: Wülfrath mit schnellen guards unterwegs suchte den schnellen Abschluss, wohingegen Remscheid immer wieder ihren 2,05 Center in Position brachte. Es entwickelte sich das erwartet enge Spiel. Auch wenn der TBW meist die Nase vorne hatte, konnte man sich letztlich nie deutlich absetzen. Dennoch ging es mit einem 19:14 für das Heimteam aus dem ersten Abschnitt. Die Defense wurde nun gewechselt und man versuchte mit einer Manndeckung die gegnerischen Center besser in den Griff zu bekommen. Doch nun streuten die Remscheider Scharfschützen ihre Dreier ein. Direkt 5 mal trafen die Gäste im 2. Abschnitt von „downtown“ und das Spiel drohte zu kippen (31:39 in der 18. Minute). Doch aus dem Nichts rissen sich die Gastgeber aus der Lethargie und starteten in den letzten 2 Minuten vor der Pause einen 11:0 Lauf, wobei direkt 3 Dreier in Folge verwandelt wurden. Beim Stand von 42:39 wurden entsprechend die Seiten gewechselt. Danach ein Spiel auf Messers Schneide. Kein Team konnte den entscheidenden Punch setzen, auch wenn der TBW stets die Führung behaupten konnte. So musste das Schlussviertel (60:57) die Entscheidung bringen. Hier hatten die TBW Spieler dann doch die größeren Kraftreserven, zumal die Gäste aus dem Bergischen mit nur 6 Mann angereist waren, die nun langsam auf der letzten Rille liefen. Immer wieder konnten die TBW Spieler mit steals eigene Fastbreaks einleiten und sich so erstmals etwas deutlicher absetzen. Am Ende stand dann ein 82:71 Erfolg auf der Tafel, der durch den unermüdlichen Einsatz in der Defense letztlich verdient war. Kommenden Freitag geht es dann direkt weiter mit dem Auswärtsspiel bei der ersten Mannschaft von Remscheid. Mit dem heute gezeigten Einsatz sollte man auch dort bestehen können.

Es spielten: Ekko, Dooms, Lukas (16), Max (15), Pascal (15), Tobi, Hammoud (3), Yannik, Fabian (10), Julian (7) und Hürkan (16)

Herren unterliegen Monheim im Overtime

Es war einmal mehr ein knappes Spiel in Monheim, was aber nach nervenaufreibenden 45 Minuten mit 60:54 an die Gastgeber ging. Das TBW Team hatte einige Ausfälle, gerade auf der Guardposition zu verzeichnen, da Hürkan, Enes und Tobi krankheitsbedingt ausfielen und auch Fabian und Dooms mussten absagen, so dass mit Hamid nur noch 1 Center an Bord war. Die ersten Minuten des Spiels standen dann auch ganz im Zeichen der Monheimer Center. Mit 9:0 legten die Gastgeber direkt gehörig los und markierten immer wieder die Punkte durch ihre beiden Center, denen man in dieser Phase einfach nicht genug Masse entgegensetzen konnte. Dann fielen die ersten Wülfrather Punkte und das Team kämpfte sich nun durch eine bessere Defense Arbeit langsam heran. Die Center wurden öfter gedoppelt oder frontal verteidigt, wodurch man das allzu leichte Anspiel verhindern konnte. Folglich schloss das Team bis zum Ende des ersten Viertels bis aus 14:15 auf. Und auch im zweiten Abschnitt hielt das gute Wülfrather Spiel an. Immer wieder konnten Lukas, Max oder Hamoud zum Korb ziehen und erfolgreich abschliessen. Pascal warf sich aus der Halbdistanz warm. Aber bereits zu diesem Zeitpunkt wurde eine deutliche Schwäche sichtbar: Kaum ein Freiwurf, von denen es durchaus viele gab wurde verwandelt. Dennoch wurde bis zur Halbzeitpause eine 4 Punkte Führung herausgearbeitet, die im 3. Abschnitt sogar einmal bis auf 9 Zähler anwuchs. Aber Monheim blieb eng auf den Wülfrather Fersen. Immer wenn sich der TBW mal leicht absetzen konnte, ließ man leichte Punkte an der Freiwurflinie liegen. Im Schlussviertel wurde es dann ein enger Schlagabtausch. Monheim warf noch einmal alles in die Waagschale und konnte kurz vor Schluss auf 51:51 ausgleichen. Der letzte Angriff gehörte dem TBW und Lukas zog 4 Sekunden vor Schluss energisch zum Korbleger. Es kam der Kontakt und auch der Pfiff sowie kurze Freude auf der Wülfrather Bank. Zur großen Überraschung pfiffen die Schiedsrichter in dieser Phase dann jedoch das erste und einzige Offense Foul des Spiels und es wurde nichts mit einem buzzer beater. Statt dessen ging es in die Verlängerung, die Hamid nach einer Verletzung und Max nach dem 5. Foul nur noch auf der Bank miterleben durften. In den finalen 5 Minuten ging dann bei den Gästen nichts mehr zusammen, zumal der Ärger über den unverständlichen Pfiff deutlich anzumerken war. Allerdings muss sich das Team doch mehr an die eigene Nase packen. Wenn man von 20 Freiwürfen nur 8 einnetzt und somit 12 leichte Punkte liegen lässt, darf man sich nicht wundern, wenn am Ende der berühmte eine Punkt fehlt. Insgesamt war es aber ein durchaus spannendes und sehr ansehnliches Spiel auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten der Liga (was zudem wie immer in den letzten Jahren gegen Monheim erneut sehr fair verlief).

Es spielten: Dennis (1), Ekko, Max (6), Hammoud (11), Pascal (12), Julian (9), Lukas (6), Hamid (6) und Yannik (3)

Damen chancenlos in Solingen

Nichts zu holen gab es für die TBW Damen beim Gastspiel in Solingen. Im Vorfeld des Spiels beim Tabellendritten hatte es bereits Absagen gehagelt, so dass letztlich nur 6 Spielerinnen die Reise ins Bergische antraten. Der kleine Kader verkaufte sich zu Beginn aber noch sehr gut und nach 10 Minuten liefe man lediglich einem kleinen Rückstand von 10:14 hinterher. Auch zur Halbzeitpause sah es beim Stand von 20:34 noch nicht allzu Schlimm aus. Aber nach der Pause schwanden die Kräfte der Spielerinnen zusehends und immer wieder verlor man unkonzentriert die Bälle im Aufbau gegen die nun aggressivere Manndeckung der Solingerinnen. Hinzu kam einmal mehr die große Schwäche bei den Freiwürfen. Hier hatte das Team durchaus Möglichkeiten, konnte aber bei 16 Versuchen lediglich 2 Treffer markieren. Nach dem 3. Viertel führte Solingen dann bereits mit 30 Punkten und warum das Heimteam dann unbedingt im Schlussviertel eine Ganzfeldpressse gegen den nun endgültig am Boden liegenden Gast aufziehen musste, bleibt wohl das Geheimnis des ansonsten souveränen Teams aus der Klingenstadt. So gab es dann doch die befürchtete heftige 32:76 Niederlage. Im kommenden Heimspiel gegen Kult Wuppertal hofft man dann wieder auf eine volle Bank und ein Spiel mit einem Gegner auf Augenhöhe.

Es spielten: Dana (4), Caro, Sweta (2), Tine (4), Nina (10), und Yvonne (12)

 

Herren 2 siegen im Derby gegen Mettmann

Nach einer seeeehr langen Winterpause konnten endlich einmal wieder die 2. Herren des TBW ins Spielgeschehen eingreifen und durften zu Jahresbeginn direkt gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Mettmann ran. Das bunt aus Alt und Jung gemischte TBW Team bekam zumindest einen Kader aus 8 Mann zusammen und man war hoch motiviert, um dem Tabellenführer zumindest angemessen Paroli bieten zu können. Im Hinspiel hatte die Mannschaft komplett den Start verschlafen und kam erst nach einem 1:15 Rückstand langsam in die Puschen. Ganz anders der Auftritt am Freitag Abend. Vor einer vollen und lautstarken Kulisse (beide Teams hatten gehörig Unterstützung auf der Tribüne) legte Wülfrath los wie die Feuerwehr und traf erst mal aus allen Lagen, so dass nach 4 Minuten ein 9:0 auf der Anzeigetafel zu verzeichnen war. Gerade die Defense spielte in den Anfangsminuten bärenstark und ließ den starken Mettmanner Centern keinen Raum zur Entfaltung. Doch die Kreisstädter kamen besser ins Spiel, markierten schnell 2 erfolgreiche Dreier, so dass es zum Ende des ersten Abschnitts mit 16:14 nur noch eine enge Kiste war. Aber das Heimteam war weiter hoch motiviert und nun fielen auch auf Wülfrather Seite die erhofften Dreier. Erneut konnte man sich leicht absetzen, zumal die Defense wieder gut arbeitete und im gesamten Viertel lediglich 9 Punkte zuließ. Beim Halbzeitstand von 33:23 wechselte man die Seiten. Das Spiel blieb eng umkämpft auch wenn Mettmann nun eine intensivere Manndeckung spielte. Aber auch im 3. Viertel hielt der Vorsprung des TBW und mit 41:33 ging es in den Schlussabschnitt. Hier versuchten die Gäste noch einmal mit hartem Einsatz das Momentum zu drehen, was aber vom Schiedsrichtergespann mit diversen „T’s“ und „Unsportlichen“ geahndet wurde. Auch wenn es am Ende knapp und recht hitzig zuging, behielt das TBW Team über die gesamten 40 Minuten die Nase vorn und fügte den Kreisstädtern letztlich mit 50:47 die erste Saisonniederlage zu. Da zeitgleich aber auch Velbert 1 das Lokalderby gegen die Velberter Zweitvertretung verlor, dürfte Mettmann die Meisterschaft und damit der Aufstieg kaum noch zu nehmen sein.

Es spielten: Yannik (7), Hammoud (2), Ekko (2), Hamid (12), Pascal (12), Lukas (9), Fabian (2) und Dennis (4)

Herren zeigen 2 Gesichter im Spiel gegen SW Wuppertal

Am Ende des Spiels gegen Südwest waren alle Spieler froh einen 70:60 Sieg herausgeholt und somit einen guten Start in das Spieljahr 2020 hatten. Doch der scheinbar sichere 10 Punkte Vorsprung geriet am Ende doch noch einmal gehörig ins Wanken. Vorausgegangen waren 2 Halbzeiten die kaum unterschiedlicher sein konnten. In den ersten beiden Vierteln zeigte das TBW Team den wohl besten Basketball der Saison. Nachdem das Spiel einige Minuten recht ausgeglichen gelaufen war (10:9, 5 Minute) zündeten die Gastgeber ein beeindruckendes Offense-Feuerwerk. Aus einer druckvollen Defense heraus – hier wurde beste Team Defense gespielt-  ging es schnell in die Transition, die meist direkt per Fastbreak abgeschlossen werden konnte. Aber auch das Set Play lief gut und es wurde schnell gepasst bis letztlich der freie Mann gefunden wurde. So konnten sich die TBW Spieler bis zum Ende der Viertels auf 21:10 absetzen und auch im 2. Abschnitt ging das beeindruckende Spiel weiter. SW hatte nun auf eine Manndeckung umgestellt, doch sowohl Fabian als auch Hammid spielten konsequent ihr Pick&Roll, was immer wieder zu freien Abschlüssen am Brett führte. Mit 21:8 wurde auch Abschnitt 2 gewonnen, so dass zur Halbzeit ein scheinbar beruhigender 24 Punkte Vorsprung auf der Tafel stand. Einziger Punkte der Halbzeitansprache: Weiter druckvoll spielen, Tempo hochhalten und konsequent bis zum letzten Mann passen. Was geschah? Druck und Tempo gingen runter, es wurden schnelle und oft falsche Abschlüsse genommen. Auf Wuppertaler Seite liefen zudem nun auch die Dreierschützen zu Hochform auf, so dass der Vorsprung langsam schmolz wie das Softeis in der Wintersonne. Nach dem 3. Viertel hielt der TBW noch einen 57:37 Vorsprung, aber im Schlussviertel ließ man dann alle guten Vorsätze fallen. Fast jeder Angriff endete in einem Turnover, ob durch Schrittfehler, Fehlpass oder 3 Seconds in der Zone, es war einfach der Wurm drin. Die angezogene Handbremse zeigt sich auch in der Tatsache, dass es in der 2. Hälfte nicht einen Freiwurf für das Team gab, da kaum einer noch den Biß zeigte in die Zone zu penetrieren. Auch wenn die Aufholjagd der Gäste letztlich zu spät kam und am Spielausgang nichts mehr änderte, muss der Anspruch des TBW Team dennoch sein, auch über 40 Minuten eine konstant hohe Leistung wie in den ersten Vierteln zu zeigen. Dann kann man auch kommende Woche beim Tabellenzweiten in Monheim auf ein attraktives Spiel hoffen.

Es spielten: Hamid (8), Enes, Tobi (3), Hürkan (15), Max (6), Yannik (3), Pascal (2), Hammoud, Lukas (10), Julian (9), Dooms (4) und Fabian (10)